320
Information
04/27/2016
Dieser Landschaftsverbrauch ist ökologisch falsch

Aus heutiger Sicht ist es aus ökologischen Gründen fragwürdig, ständig neue Baugebiete zu erschließen. Dies hat inzwischen auch der Gesetzgeber erkannt (BauGB-Novelle von 2013). Auch die Struktur- und Genehmigungsbehörde stellt in ihren Veröffentlichungen regelmäßig den Natur- und Landschaftsschutz in den Fokus.

Einerseits sind Renaturierungsziele und Attraktivität der Landschaft im Hinblick auf zukünftige Generationen wichtig, andererseits soll jede sich bietende Fläche baulich genutzt werden, unabhängig davon, ob der Bedarf tatsächlich besteht. Besonders in Landau Südwest haben wir es mit einer sehr alten, gewachsenen Kulturlandschaft zu tun, die einen wichtigen Übergang zur dörflichen bzw. ländlichen Umgebung darstellt.

Ein weiteres Baugebiet würde dies unwiederbringlich zerstören.

Hierzu passen auch Aussagen des Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU), der am 10. Mai 2016 sein Umweltgutachten 2016 veröffentlicht und der Bundesumweltministerin übergeben hat:

Im Bericht gehen die Experten u.a. auf das Thema "Flächenverbrauch und demografischer Wandel" ein. In der Kurzfassung (Link siehe unten) sind dies die Seiten 10 und 11 .

Zu Beginn der Seite 11 gibt es einen Absatz, der quasi Landau beschreibt: "Zudem weisen Kommunen teilweise in der Hoffnung auf Bevölkerungszunahme weiterhin Wohnbauflächen aus, obwohl keine konkrete Nachfrage besteht."

In der begleitenden Pressemitteilung wird man sogar noch konkreter: "Die in bestimmten Regionen hohe Nachfrage nach Wohnraum wird als Argument vorgebracht, um den Flächenverbrauch in Deutschland zu rechtfertigen. Hier liegt jedoch im Kern kein Zielkonflikt vor, denn erforderlich sind bezahlbare städtische Mietwohnungen, die im flächensparenden Geschosswohnungsbau realisiert werden können. Regional angepasste Lösungen bieten die Chance, Flächen in ländlichen Räumen zu schonen und die infrastrukturellen Folgekosten des demografischen Wandels zu senken."

Der SRU kommt zu der klaren Empfehlung "den Flächenverbrauch bis 2030 auf netto null zu senken." (ebenso auf Seite 11 der Kurzfassung)

Links zum Thema:

(Infoseite):
http://www.umweltrat.de/DE/DerSachverstaendigenratFuerUmweltfragen/dersachverstaendigenratfuerumweltfragen_node.html

(Kurzfassung):
http://www.umweltrat.de/SharedDocs/Downloads/DE/01_Umweltgutachten/2016_Umweltgutachten_KF.pdf?__blob=publicationFile

(Pressemitteilung):
http://www.umweltrat.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/AktuellePressemitteilungen/2012_2016/2016_05_Nr_24_UG2016.html?nn=395728

Das geplante Baugebiet heute:

Nach den Plänen der Stadtverwaltung soll hier ein Baugebiet für bis zu 1250 Wohneinheiten entstehen...

Werden Sie aktiv.

Wollen Sie die Bürgerinitiative LANDAUER bauen ZUKUNFT unterstützen oder aktiv mitmachen? Füllen Sie das Formular aus, damit wir Sie kontaktieren können.

Bitte geben Sie ihre Adresse an, wenn wir Sie in unserer online Unterstützer-Landkarte aufführen sollen.

Ihre Daten sind bei uns sicher. Wir geben sie nicht an Dritte weiter. Mehr unter: Datenschutz

Natürlich können Sie uns auch einfach eine E-Mail an kontakt@landauer-zukunft.de schreiben oder uns unter der 06341 / 933 3094 anrufen.

Hier mitmachen:

Please complete the form below:
First name:
Last name:
Position:
Email:
Phone:
Company:
Message:
→ Jetzt Mitmachen
  • About us
  • Contact us
  • Request a demo